Startseite   |   Anfahrt   |   Sitemap   |   Kontakt   |   Impressum   

Das A B C für eine etwas bessere Welt.

Anregungen, Hinweise und Tipps für ethisch / ökologisches Verhalten im Alltag
Kreisverband Märkisch-Oderland von Bündnis 90 / Die Grünen

Titelbild des greenpeace magazin 1/06 - TU WAS! Link zur Seite des greenpeace magazin - GPM Heft 1/06 - Es wird ein neues Fenster geöffnet!



Diese Seiten basieren auf der Idee des  Greenpeace Magazin  ( Heft 1/2006 - TU WAS!    57 TIPPS FÜR EINE BESSERE WELT ). Zitate sind kenntlich gemacht.





Die Tipps erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Der Aktionsfaktor (*): ist subjektiv. " Subjektiv deshalb, weil es für den einen selbstverständlich ist, kein Auto zu besitzen, der andere wiederum schon wegen der ungünstigen Anbindung seines Wohnortes an den öffentlichen Nahverkehr zwar ein kleines Auto fährt, dafür aber konsequent keine kurze Strecken mit dem Flugzeug fliegt. Wichtig ist, sich zunächst einmal zu bemühen und Schritt für Schritt freundlicher und verantwortungsbewusster gegenüber seinen Mitmenschen und der Umwelt zu verhalten."  Greenpeace Magazin  ( Heft 1/2006 Seite 3)





Besucherzahl seit dem 02.04.2006:
Kostenlose Counter by GOWEB
Kostenlose Counter by GOWEB








Synonyme: Geld , Greenpeace ( GP ) , Greenpeace Magazin ( GPM ) , nachhaltig leben , Nachhaltigkeit , praktische Hinweise , sparen , tuwas , umweltgerecht , umweltgerechtes Verhalten , umweltbewußt , umweltbewusst , Umwelt schützen , Januar 2006
  
 A   |   B   |   C   |   D   |   E   |   F   |   G   |   H   |   I   |   J   |   K   |   L   |   M   |   N   |   O   |   P   |   Q   |   R   |   S   |   T   |   U   |   V   |   W   |   X   |   Y   |   Z 

Was kann man tun?

Buchstabe   -   W   -



Watt ? – miss mal !

 

"Sie tun ganz harmlos: tarnen sich als DVD-Spieler, Fernseher und Stereoanlage; geben sich als Anrufbeantworter, elektrische Zahnbürste oder ausgeschaltete Halogenlampe aus; treiben im Büro als Computer, Kopierer oder Drucker im Stand-by-Betrieb ihr Unwesen - und klauen ständig Strom! Der Schaden bundesweit: 3,5 Milliarden Euro im Jahr. Leihen Sie sich ein Strommessgerät aus, entlarven Sie die Stromdiebe. Und drehen Sie ihnen den Saft ab!"

"Viel lokale Initiativen oder Stromversorger verleihen kostenlos Strommessgeräte, die auch in ihrem Haushalt oder Büro Erstaunliches zutage fördern werden: So ziehen manche Apparate, etwa ein Föhn, sehr viel Strom – aber nur wenn sie angeschaltet sind. Noch spannender wird’s bei ständig laufenden Geräten, Kühlschränken zum Beispiel: Über die Jahre gerechnet schlucken schlechte Modelle unnötig Strom für hunderte von Euros (beim Neukauf unbedingt auf die Energieeffizienzklassen „A+“ und „A++“ achten). Das Schlimmste: Immer mehr Geräte verbrauchen Strom, wenn sie „ausgeschaltet“ sind, im „Stand-by“-Betrieb. Auch Transformatoren, etwa im Netzteil einer Halogenlampe, belasten sinnlos die Umwelt und den Geldbeutel, wenn sie an der Steckdose hängen. Das summiert sich:
• bei DVD-Spielern und Scannern kosten die Stand-by-Verluste bis zu 21 Euro im Jahr
• bei Subwoofern bis zu 79 Euro
• bei Laserdruckern bis zu 84 Euro
• bei DVD-Festplattenrecordern und Hi-Fi-Anlagen bis zu 88 Euro

Die beste Lösung: eine Steckdosenleiste mit Kippschalter! Damit kann man gleich mehrere Geräte vom Netz nehmen, zum Beispiel eine mehrteilige Stereoanlage, Fernseher samt DVD-Spieler oder Computer inklusive Monitor und Drucker – und zwei Atomkraftwerke überflüssig machen. So viel Strom geht derzeit bundesweit durch Stand-by-Verluste verloren!"

Bild des Tipps Nr. 07 des greenpeace magazin 1/06 - TU WAS! Link zur Seite des greenpeace magazin - Heft 1/06 - Es wird ein neues Fenster geöffnet!

Tipp Nr. 07 aus dem Greenpeace Magazin  "TU WAS!" 1/2006
Aktionsfaktor(*):      ♦ ♦ ♦ ♦ ♦ 



Info: Tipps zum Strom sparen bzw. kostenlose Leihgeräte zum Strommessen können Sie vielerorts beim lokalen Energieversorger oder der Verbraucherzentrale erhalten.








Werkzeug – EINS FÜR ALLE

 

"Statistisch gesehen besitzt jeder Deutsche eine Bohrmaschine - und braucht sie zehnmal im Jahr. Es soll sogar Leute geben, die Löcher bohren, um sie anschließend wieder zuzuspachteln - nur damit sich die Anschaffung gelohnt hat. Die Alternative: Werkzeug-Sharing. Also weniger Elektrogeräte kaufen (dafür aber hochwertige und langlebige) - und die vorhandenen munter verleihen."

"Werkzeug eignet sich zur gemeinschaftlichen Nutzung mit Nachbarn und Freunden besonders gut, weil es nur ab und zu gebraucht wird – und ein gelegentlicher Plausch an der Wohnungstür der Hausgemeinschaft nicht schaden kann! In der Kleingartenkolonie kann man prima Rasenmäher und andere Gartengeräte zusammen anschaffen. Und wer nicht gerade Kleinkinder hat, kann wie früher üblich – die Waschmaschine mit seinen Nachbarn teilen: In den Keller verbannt, lärmt sie vor sich hin, ohne zu stören."

Bild des Tipps Nr. 05 des greenpeace magazin 1/06 - TU WAS! Link zur Seite des greenpeace magazin - Heft 1/06 - Es wird ein neues Fenster geöffnet!

Tipp Nr. 05 aus dem Greenpeace Magazin  "TU WAS!" 1/2006
Aktionsfaktor(*):      ♦ ♦ ♦ ♦ ♦ 





Synonyme: Grüne / Partei / Kreis / MOL / Bad Freienwalde / Seelow / Straußberg / molgrün / Ökosex
letzte Änderung: Kreisverband Märkische-Oderland der Partei Bündnis 90/Die Grünen
- Strausberg, den 04.06.2007